Handschrift

Kilians-Evangeliar

M.p.th.q.1a

Titel:

Kilians-Evangeliar

Datierung:

[um 600]

Entstehung:

[Nordfrankreich]

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Erweiterte Metadaten:

Das Kilians-Evangeliar wurde um das Jahr 600 in Nordfrankreich gefertigt und umfasst den Text der vier Evangelien, die von mehreren Händen niedergeschrieben wurden. Der Prachteinband besteht aus einem Silberrahmen, der in der Regierungszeit von Bischof Lorenz von Bibra (1495-1519) gefertigt wurde und in den Ecken die Symbole der vier Evangelisten zeigt. Er umschließt eine Elfenbeinplatte, die das Martyrium der Frankenapostel zeigt und die um das Jahr 1090 im Kloster Michelsberg in Bamberg geschnitzt wurde.

Titel

Kilians-Evangeliar

Alternativer Titel

Quattuor Evangelia

Entstehung

[Nordfrankreich]

Datierung

[um 600]

Umfang

Paginierung
304 Seiten
Lagen: Erhaltene Zählung an Lagenenden, vgl. S. 18 "q. IV", 34 "q V", 50 "q. VI", 66 "q. VII", 98 "q. IX", 114 "q. XI", 130 "q. XI",146 "q. XII", 162 "q. XIII", 178 "q. XIIII", 194 "q. XV", 234 "q. XVI", 246 "q. XVII", 258 "q. XVIII", 274 "q. XVIIII", 290 "q. XX". Erste Lage fehlt.

Kurzbeschreibung

Das Kilians-Evangeliar wurde um das Jahr 600 in Nordfrankreich gefertigt und umfasst den Text der vier Evangelien, die von mehreren Händen niedergeschrieben wurden. Der Prachteinband besteht aus einem Silberrahmen, der in der Regierungszeit von Bischof Lorenz von Bibra (1495-1519) gefertigt wurde und in den Ecken die Symbole der vier Evangelisten zeigt. Er umschließt eine Elfenbeinplatte, die das Martyrium der Frankenapostel zeigt und die um das Jahr 1090 im Kloster Michelsberg in Bamberg geschnitzt wurde.

Schlagwörter

St. Kilianus (Chilianus)

Provenienz

Dombibliothek Würzburg.

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.q.1a
Thurn 3,1, S. 85
DOI: 10.48651/franconica-9046732334120

Frühere Signatur

"CCXXXII"

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg.
VS: "CCXXXII" (15. Jahrhundert)

Buchmalerei

  • Rote Überschriften, Kapitelanfänge und -Zählung. Die Initialen sind meist einfach, häufig mit Spiralanhängen.
  • 252: Initialen
    Dickere Initiale V.
  • 111: Zeichnungen
    Federstriche, z.T. vogelartig am Rand.
  • 156: Zeichnungen
    Vogelhals oder Wurm am Rand des Textes.
  • 173: Zeichnungen
    gehörnter Vierbeiner, Schwan (?)

Einband

Allgemeine Angaben
um 1500. Prachteinband über Holz. Vorderdeckel: Silberrahmen 245 x 190 mm aus der Regierungszeit Bischof Lorenz' von Bibra, 1495-1519. An den Ecken 4 Evangelistensymbole. Halbedelsteine im Rahmen eingelassen: oben und unten je ein Bergkristall und zwei Steine aus blauem Glasfluss. Links 3 Amethyste, ein grüner Stein (Glasfluss) und ein Bergkristall; rechts ein Granat, 2 Amethyste, ein grüner Granat und ein Bergkristall. Unter den Bergkristallen sind Bildchen sichtbar, vielleicht Reliquien. Der Silberrahmen umschließt eine Elfenbeinplatte 150 x 95 mm. Sie wurde im Kloster Michelsberg in Bamberg um 1090 geschnitzt; evidente Einflüsse der Vorlage, dem Elfenbein auf dem Evangeliar Ottos III. (Clm 4453 der Bayerischen Staatsbibliothek München). Dargestellt ist die Enthauptung der Frankenapostel; ihrem Blut entsprießen eine Weinranke und ein Baum. Engel heben die Seelen der Märtyrer gen Himmel. Hinterdeckel: mit purpurfarbenem Stoff überzogen. 5 ziselierte Silberbuckel. 2 Silberschließen. In Buchkasten: Holz, mit rotem Saffianleder überzogen und goldgeprägten Ornamenten. Mit den goldgeprägten Wappen des Würzburger Domkapitels und Jahreszahl 1724. Kassette: Würzburg, Georg Joseph Fesenmayer.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Kalbspergament
Lagenformel: 1 BI.(I) + II u. 1 Bl.(10) + 11(18) + 11 IV(194) + VI(218) + IV(234) + 2 III(258) + 2 IV(290) + III u. 1 Bl.(304)
Lagen: Erhaltene Zählung an Lagenenden, vgl. S. 18 q. IV, 34 q V, 50 q. VI, 66 q. VII, 98 q. IX, 114 q. XI, 130 q. XI,146 q. XII, 162 q. XIII, 178 q. XIIII, 194 q. XV, 234 q. XVI, 246 q. XVII, 258 q. XVIII, 274 q. XVIIII, 290 q. XX. Erste Lage fehlt.Foliierung:
Paginierung
Layout
Schriftraum: 160 x 126 mm
Spaltenzahl: 2 Spalten
Zeilenzahl: 26 Zeilen
Schrift
  • Uncialis

Inhalt

  • 1 - 54: Evangelium nach Matthäus (unvollständig)
  • 54 - 56: Prolog zum Evangelium nach Markus
  • 56 - 115: Evangelium nach Markus
  • 115 - 117: Prolog zum Evangelium nach Lukas
  • 117 - 194: Evangelium nach LukasEvangelium nach Lukas, 1 - 19,26
  • 195 - 218: Evangelium nach Matthäus (unvollständig)
  • 219 - 240: Evangelium nach Lukas 19,26 bis Ende
  • 240 - 242: Prolog zum Evangelium nach Johannes
  • 243 - 304: Evangelium nach Johannes

Sekundärliteratur

Metadaten

Titel

Kilians-Evangeliar

Alternativer Titel

Quattuor Evangelia

Entstehung

[Nordfrankreich]

Datierung

[um 600]

Umfang

Paginierung
304 Seiten
Lagen: Erhaltene Zählung an Lagenenden, vgl. S. 18 "q. IV", 34 "q V", 50 "q. VI", 66 "q. VII", 98 "q. IX", 114 "q. XI", 130 "q. XI",146 "q. XII", 162 "q. XIII", 178 "q. XIIII", 194 "q. XV", 234 "q. XVI", 246 "q. XVII", 258 "q. XVIII", 274 "q. XVIIII", 290 "q. XX". Erste Lage fehlt.

Kurzbeschreibung

Das Kilians-Evangeliar wurde um das Jahr 600 in Nordfrankreich gefertigt und umfasst den Text der vier Evangelien, die von mehreren Händen niedergeschrieben wurden. Der Prachteinband besteht aus einem Silberrahmen, der in der Regierungszeit von Bischof Lorenz von Bibra (1495-1519) gefertigt wurde und in den Ecken die Symbole der vier Evangelisten zeigt. Er umschließt eine Elfenbeinplatte, die das Martyrium der Frankenapostel zeigt und die um das Jahr 1090 im Kloster Michelsberg in Bamberg geschnitzt wurde.

Schlagwörter

St. Kilianus (Chilianus)

Provenienz

Dombibliothek Würzburg.

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.q.1a
Thurn 3,1, S. 85
DOI: 10.48651/franconica-9046732334120

Frühere Signatur

"CCXXXII"

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg.
VS: "CCXXXII" (15. Jahrhundert)

Buchmalerei

  • Rote Überschriften, Kapitelanfänge und -Zählung. Die Initialen sind meist einfach, häufig mit Spiralanhängen.
  • 252: Initialen
    Dickere Initiale V.
  • 111: Zeichnungen
    Federstriche, z.T. vogelartig am Rand.
  • 156: Zeichnungen
    Vogelhals oder Wurm am Rand des Textes.
  • 173: Zeichnungen
    gehörnter Vierbeiner, Schwan (?)

Einband

Allgemeine Angaben
um 1500. Prachteinband über Holz. Vorderdeckel: Silberrahmen 245 x 190 mm aus der Regierungszeit Bischof Lorenz' von Bibra, 1495-1519. An den Ecken 4 Evangelistensymbole. Halbedelsteine im Rahmen eingelassen: oben und unten je ein Bergkristall und zwei Steine aus blauem Glasfluss. Links 3 Amethyste, ein grüner Stein (Glasfluss) und ein Bergkristall; rechts ein Granat, 2 Amethyste, ein grüner Granat und ein Bergkristall. Unter den Bergkristallen sind Bildchen sichtbar, vielleicht Reliquien. Der Silberrahmen umschließt eine Elfenbeinplatte 150 x 95 mm. Sie wurde im Kloster Michelsberg in Bamberg um 1090 geschnitzt; evidente Einflüsse der Vorlage, dem Elfenbein auf dem Evangeliar Ottos III. (Clm 4453 der Bayerischen Staatsbibliothek München). Dargestellt ist die Enthauptung der Frankenapostel; ihrem Blut entsprießen eine Weinranke und ein Baum. Engel heben die Seelen der Märtyrer gen Himmel. Hinterdeckel: mit purpurfarbenem Stoff überzogen. 5 ziselierte Silberbuckel. 2 Silberschließen. In Buchkasten: Holz, mit rotem Saffianleder überzogen und goldgeprägten Ornamenten. Mit den goldgeprägten Wappen des Würzburger Domkapitels und Jahreszahl 1724. Kassette: Würzburg, Georg Joseph Fesenmayer.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Kalbspergament
Lagenformel: 1 BI.(I) + II u. 1 Bl.(10) + 11(18) + 11 IV(194) + VI(218) + IV(234) + 2 III(258) + 2 IV(290) + III u. 1 Bl.(304)
Lagen: Erhaltene Zählung an Lagenenden, vgl. S. 18 q. IV, 34 q V, 50 q. VI, 66 q. VII, 98 q. IX, 114 q. XI, 130 q. XI,146 q. XII, 162 q. XIII, 178 q. XIIII, 194 q. XV, 234 q. XVI, 246 q. XVII, 258 q. XVIII, 274 q. XVIIII, 290 q. XX. Erste Lage fehlt.Foliierung:
Paginierung
Layout
Schriftraum: 160 x 126 mm
Spaltenzahl: 2 Spalten
Zeilenzahl: 26 Zeilen
Schrift
  • Uncialis

Inhalt

  • 1 - 54: Evangelium nach Matthäus (unvollständig)
  • 54 - 56: Prolog zum Evangelium nach Markus
  • 56 - 115: Evangelium nach Markus
  • 115 - 117: Prolog zum Evangelium nach Lukas
  • 117 - 194: Evangelium nach LukasEvangelium nach Lukas, 1 - 19,26
  • 195 - 218: Evangelium nach Matthäus (unvollständig)
  • 219 - 240: Evangelium nach Lukas 19,26 bis Ende
  • 240 - 242: Prolog zum Evangelium nach Johannes
  • 243 - 304: Evangelium nach Johannes

Sekundärliteratur