Grafik

Beuthen

Delin.VI,6,40

Titel:

Beuthen

Erscheinungsjahr:

[Mitte 16. Jahrhundert]

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

In der Region gibt es reiche Erzvorkommen, der Ort liegt im nördlichen Vorfeld der Karpaten an der wichtigen Hohen Straße von Breslau nach Krakau. Wohl bereits im 11. Jh. entstand ein Markt bei einer befestigten Anlage am Südrand des heutigen Stadtzentrums. Die Gründung der deutsch-rechtlichen Stadt erfolgte kurz vor 1254, die ovale Stadtanlage hat die Hohe Straße als Längsachse. 1281-1355 war hier der Sitz der Herzöge von Beuthen-Cosel, es folgten kurzzeitige Besitzwechsel, ein großer Stadtbrand zerstörte den Ort. Um 1535 war Georg von Brandenburg-Ansbach Pfandherr. Seit 1623 befand sich Beuthen im Besitz der Familie Henckel von Donnersmarck, war wichtige Handelsstadt und Zentrum des Bergbaus. Ab dem 18. Jh. setzte hier die Industrialisierung ein, die im 19. Jh. zu einem starken Bevölkerungswachstum führte. 1922 verlor die Stadt durch die Grenzziehung zum polnischen Teil Schlesiens ihr Hinterland. Einzelne Bauten sind nicht zuzuordnen; es gab Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Minoritenkirche St. Nikolaus, Schloss, Rathaus, zwei Stadttore (im Westen das Peiskretschamer Tor, im Osten das Krakauer Tor), außerhalb der Stadtmauer außerdem drei kleinere Kirchen.

Titel

Beuthen

Untertitel

Bytom

Erscheinungsjahr

[Mitte 16. Jahrhundert]

Bildbeschreibung

In der Region gibt es reiche Erzvorkommen, der Ort liegt im nördlichen Vorfeld der Karpaten an der wichtigen Hohen Straße von Breslau nach Krakau. Wohl bereits im 11. Jh. entstand ein Markt bei einer befestigten Anlage am Südrand des heutigen Stadtzentrums. Die Gründung der deutsch-rechtlichen Stadt erfolgte kurz vor 1254, die ovale Stadtanlage hat die Hohe Straße als Längsachse. 1281-1355 war hier der Sitz der Herzöge von Beuthen-Cosel, es folgten kurzzeitige Besitzwechsel, ein großer Stadtbrand zerstörte den Ort. Um 1535 war Georg von Brandenburg-Ansbach Pfandherr. Seit 1623 befand sich Beuthen im Besitz der Familie Henckel von Donnersmarck, war wichtige Handelsstadt und Zentrum des Bergbaus. Ab dem 18. Jh. setzte hier die Industrialisierung ein, die im 19. Jh. zu einem starken Bevölkerungswachstum führte. 1922 verlor die Stadt durch die Grenzziehung zum polnischen Teil Schlesiens ihr Hinterland. Einzelne Bauten sind nicht zuzuordnen; es gab Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Minoritenkirche St. Nikolaus, Schloss, Rathaus, zwei Stadttore (im Westen das Peiskretschamer Tor, im Osten das Krakauer Tor), außerhalb der Stadtmauer außerdem drei kleinere Kirchen.

Weitere Informationen

Bildtext: BEITN (Banderole oberhalb der Stadt); peiten st (links daneben mit Stift)
Kommentar: Älteste Ortsansicht

Thema

Beuthen, Oberschlesien

Art

Zeichnung
Federzeichnung
Wasserfarben, Deckfarben, Goldhöhung

Material

Papier

Maße

370 mm x 480 mm

Sprache

de

Provenienz

Ebrach, Zisterzienserabtei

Sekundärliteratur

Kolberg, Joseph (24.02.1832 - 19.03.1893): Des Pfalzgrafen Ottheinrich Ritt nach Polen 1536, 1917/18, S. 29-36; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 K81
Petersohn, Jürgen: Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz, 1957, S. 323-360; Signatur: 21/NA 16160
Firlet, Elżbieta Maria: Najstarsza panorama Krakowa, 1998; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 F523
Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537, 2001; Signatur: 30/Hbh XIII 369(6)-1/-2
Reise, Rast und Augenblick, 2002; Signatur: 30/Hbh V 82le
Pfalzgraf Ottheinrich : Politik, Kunst und Wissenschaft im 16. Jahrhundert, 2002; Signatur: 30/NN 2877 Z48
Reise durch Europas Mitte : die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37, 2003; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 S388
Von Kaisers Gnaden : 500 Jahre Pfalz-Neuburg ; Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2005, 2005 (In: Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur ; 50); Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 B142
http://www.ottheinrich.info

Nachweis

Delin.VI,6,40
DOI: 10.48651/franconica-2084251905060

Frühere Signatur

Delin.VI,40 (Signatur Ebracher Klebeband)
Delin.VI,24 (Signatur Stationennummerierung nach Marsch)

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Rechteinhaber

Universitätsbibliothek Würzburg

Metadaten

Titel

Beuthen

Untertitel

Bytom

Erscheinungsjahr

[Mitte 16. Jahrhundert]

Bildbeschreibung

In der Region gibt es reiche Erzvorkommen, der Ort liegt im nördlichen Vorfeld der Karpaten an der wichtigen Hohen Straße von Breslau nach Krakau. Wohl bereits im 11. Jh. entstand ein Markt bei einer befestigten Anlage am Südrand des heutigen Stadtzentrums. Die Gründung der deutsch-rechtlichen Stadt erfolgte kurz vor 1254, die ovale Stadtanlage hat die Hohe Straße als Längsachse. 1281-1355 war hier der Sitz der Herzöge von Beuthen-Cosel, es folgten kurzzeitige Besitzwechsel, ein großer Stadtbrand zerstörte den Ort. Um 1535 war Georg von Brandenburg-Ansbach Pfandherr. Seit 1623 befand sich Beuthen im Besitz der Familie Henckel von Donnersmarck, war wichtige Handelsstadt und Zentrum des Bergbaus. Ab dem 18. Jh. setzte hier die Industrialisierung ein, die im 19. Jh. zu einem starken Bevölkerungswachstum führte. 1922 verlor die Stadt durch die Grenzziehung zum polnischen Teil Schlesiens ihr Hinterland. Einzelne Bauten sind nicht zuzuordnen; es gab Pfarrkirche Mariae Himmelfahrt, Minoritenkirche St. Nikolaus, Schloss, Rathaus, zwei Stadttore (im Westen das Peiskretschamer Tor, im Osten das Krakauer Tor), außerhalb der Stadtmauer außerdem drei kleinere Kirchen.

Weitere Informationen

Bildtext: BEITN (Banderole oberhalb der Stadt); peiten st (links daneben mit Stift)
Kommentar: Älteste Ortsansicht

Thema

Beuthen, Oberschlesien

Art

Zeichnung
Federzeichnung
Wasserfarben, Deckfarben, Goldhöhung

Material

Papier

Maße

370 mm x 480 mm

Sprache

de

Provenienz

Ebrach, Zisterzienserabtei

Sekundärliteratur

Kolberg, Joseph (24.02.1832 - 19.03.1893): Des Pfalzgrafen Ottheinrich Ritt nach Polen 1536, 1917/18, S. 29-36; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 K81
Petersohn, Jürgen: Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz, 1957, S. 323-360; Signatur: 21/NA 16160
Firlet, Elżbieta Maria: Najstarsza panorama Krakowa, 1998; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 F523
Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537, 2001; Signatur: 30/Hbh XIII 369(6)-1/-2
Reise, Rast und Augenblick, 2002; Signatur: 30/Hbh V 82le
Pfalzgraf Ottheinrich : Politik, Kunst und Wissenschaft im 16. Jahrhundert, 2002; Signatur: 30/NN 2877 Z48
Reise durch Europas Mitte : die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37, 2003; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 S388
Von Kaisers Gnaden : 500 Jahre Pfalz-Neuburg ; Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2005, 2005 (In: Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur ; 50); Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 B142
http://www.ottheinrich.info

Nachweis

Delin.VI,6,40
DOI: 10.48651/franconica-2084251905060

Frühere Signatur

Delin.VI,40 (Signatur Ebracher Klebeband)
Delin.VI,24 (Signatur Stationennummerierung nach Marsch)

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Rechteinhaber

Universitätsbibliothek Würzburg