Handschrift

Tractatus

M.p.th.q.3

Titel:

Tractatus

Autor:

Priscillianus; Autor

Datierung:

[5./6. Jahrhundert]

Entstehung:

[Italien]

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Erweiterte Metadaten:

Die während des 5. oder 6. Jahrhunderts in Italien entstandene Handschrift umfasst einen Traktat des Priscillianus, für den dieses Manuskript den einzigen Textzeugen darstellt. Der Einband stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Titel

Tractatus

Autor

Priscillianus; Autor

Entstehung

[Italien]

Datierung

[5./6. Jahrhundert]

Umfang

146 Blatt
Lagen: Zwei Lagenzählungen: 1. 137v "XVIIII", 144v "XX" (rot). 2. 106r "p", 114r "q", 138r "u". Die erste Lagenzählung rührt wohl noch aus der Entstehungszeit der Handschrift her, die zweite von einer angelsächsischen Hand des 8./9. Jahrhunderts; sie ist wohl kaum - wie der Hrsg. des Textes annahm - mit der Hand identisch,auf die der Eintrag 41r oben zurückgeht. Nach Bl. 55 und Bl. 121 fehlt je 1 Lage; die erste davon hat bereits gefehlt, als die Lagenzählung des 8./9. Jahrhunderts angebracht wurde. Die zweite ist wohl erst später verloren gegangen. Der Außenrand von Bl. 32, 93-95, 121 ist weggeschnitten.

Kurzbeschreibung

Die während des 5. oder 6. Jahrhunderts in Italien entstandene Handschrift umfasst einen Traktat des Priscillianus, für den dieses Manuskript den einzigen Textzeugen darstellt. Der Einband stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Provenienz

Dombibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.q.3
Thurn 3,1, S. 87
DOI: 10.48651/franconica-7875699937806

Frühere Signatur

"CXXVII "
"113"

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg
Ir: "CXXVII " (15. jahrhundert)
Ir: "113" (18. Jahrhundert?)

Einband

Allgemeine Angaben
Holzdeckel. Rücken Schweinsleder (durch Restaurierung 1960 ersetzt). Titel auf Pergamentstreifen auf dem Vorderdeckel. 1 Schließe (Ziselierung: Hund). Spuren von Kettenbefestigung am Hinterdeckel oben.
Begleitmaterial
Als Makulatur wurden 1960 Fragmente aus M.p.th.f.188 ausgelöst.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Schafpergament
Lagenformel: IV(6, weil Leerbl. 1 entfernt und Bl. 2 mit I gezählt) + 5 IV(46) + IV u. 1 Bl.(55) + 2 IV(71) + VI(81, weil nach Bl. 80 2 Bl. entfernt sind) + 8 IV(145)
Lagen: Zwei Lagenzählungen: 1. 137v XVIIII, 144v XX (rot). 2. 106r p, 114r q, 138r u. Die erste Lagenzählung rührt wohl noch aus der Entstehungszeit der Handschrift her, die zweite von einer angelsächsischen Hand des 8./9. Jahrhunderts; sie ist wohl kaum - wie der Hrsg. des Textes annahm - mit der Hand identisch,auf die der Eintrag 41r oben zurückgeht. Nach Bl. 55 und Bl. 121 fehlt je 1 Lage; die erste davon hat bereits gefehlt, als die Lagenzählung des 8./9. Jahrhunderts angebracht wurde. Die zweite ist wohl erst später verloren gegangen. Der Außenrand von Bl. 32, 93-95, 121 ist weggeschnitten.
Layout
Schriftraum: 170 x 95 mm
Spaltenzahl: Einspaltig
Zeilenzahl: 21 Zeilen
Schrift
  • Uncialis
  • Capitalis rustica
  • Norditalienische Kursivminuskel
  • Insulare Majuskel

Inhalt

  • 1r - 145v: Priscillianus: Undecim Tractatus

Sekundärliteratur

Metadaten

Titel

Tractatus

Autor

Priscillianus; Autor

Entstehung

[Italien]

Datierung

[5./6. Jahrhundert]

Umfang

146 Blatt
Lagen: Zwei Lagenzählungen: 1. 137v "XVIIII", 144v "XX" (rot). 2. 106r "p", 114r "q", 138r "u". Die erste Lagenzählung rührt wohl noch aus der Entstehungszeit der Handschrift her, die zweite von einer angelsächsischen Hand des 8./9. Jahrhunderts; sie ist wohl kaum - wie der Hrsg. des Textes annahm - mit der Hand identisch,auf die der Eintrag 41r oben zurückgeht. Nach Bl. 55 und Bl. 121 fehlt je 1 Lage; die erste davon hat bereits gefehlt, als die Lagenzählung des 8./9. Jahrhunderts angebracht wurde. Die zweite ist wohl erst später verloren gegangen. Der Außenrand von Bl. 32, 93-95, 121 ist weggeschnitten.

Kurzbeschreibung

Die während des 5. oder 6. Jahrhunderts in Italien entstandene Handschrift umfasst einen Traktat des Priscillianus, für den dieses Manuskript den einzigen Textzeugen darstellt. Der Einband stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Provenienz

Dombibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.q.3
Thurn 3,1, S. 87
DOI: 10.48651/franconica-7875699937806

Frühere Signatur

"CXXVII "
"113"

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg
Ir: "CXXVII " (15. jahrhundert)
Ir: "113" (18. Jahrhundert?)

Einband

Allgemeine Angaben
Holzdeckel. Rücken Schweinsleder (durch Restaurierung 1960 ersetzt). Titel auf Pergamentstreifen auf dem Vorderdeckel. 1 Schließe (Ziselierung: Hund). Spuren von Kettenbefestigung am Hinterdeckel oben.
Begleitmaterial
Als Makulatur wurden 1960 Fragmente aus M.p.th.f.188 ausgelöst.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Schafpergament
Lagenformel: IV(6, weil Leerbl. 1 entfernt und Bl. 2 mit I gezählt) + 5 IV(46) + IV u. 1 Bl.(55) + 2 IV(71) + VI(81, weil nach Bl. 80 2 Bl. entfernt sind) + 8 IV(145)
Lagen: Zwei Lagenzählungen: 1. 137v XVIIII, 144v XX (rot). 2. 106r p, 114r q, 138r u. Die erste Lagenzählung rührt wohl noch aus der Entstehungszeit der Handschrift her, die zweite von einer angelsächsischen Hand des 8./9. Jahrhunderts; sie ist wohl kaum - wie der Hrsg. des Textes annahm - mit der Hand identisch,auf die der Eintrag 41r oben zurückgeht. Nach Bl. 55 und Bl. 121 fehlt je 1 Lage; die erste davon hat bereits gefehlt, als die Lagenzählung des 8./9. Jahrhunderts angebracht wurde. Die zweite ist wohl erst später verloren gegangen. Der Außenrand von Bl. 32, 93-95, 121 ist weggeschnitten.
Layout
Schriftraum: 170 x 95 mm
Spaltenzahl: Einspaltig
Zeilenzahl: 21 Zeilen
Schrift
  • Uncialis
  • Capitalis rustica
  • Norditalienische Kursivminuskel
  • Insulare Majuskel

Inhalt

  • 1r - 145v: Priscillianus: Undecim Tractatus

Sekundärliteratur