Handschrift

M.p.th.q.22

[1. Viertel 9. Jahrhundert]

Universitätsbibliothek Würzburg

Titel:

Benedicti Regula

Datierung:

[1. Viertel 9. Jahrhundert]

Entstehung:

Fulda

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Erweiterte Metadaten:

Dieses Exemplar der Regula Benedicti wurde im ersten Viertel des 9. Jahrhunderts in Fulda vom Mönch Brun geschrieben. Auf fol. 18r fehlen nach Kapitel 8 die Kapitel 9 bis 18. Es handelt sich um eine interpolierte Fassung, die eventuell auf das aus England importierte Exemplar des Bonifatius zurückgeht.

Nachweis

M.p.th.q.22
Thurn 3,1, S. 99
Bischoff-Hofmann, Libri sancti Kyliani, S. 54f. (PA 31), S. 110f. (BV 48)
DOI: 10.48651/franconica-1695841440291

Titel

Benedicti Regula

Entstehung

Fulda

Datierung

[1. Viertel 9. Jahrhundert]

Umfang

57 Blatt
Lagen: An den Lagenenden römische Zählung, die von Federstrichen strahlenartig umgeben ist.

Kurzbeschreibung

Dieses Exemplar der Regula Benedicti wurde im ersten Viertel des 9. Jahrhunderts in Fulda vom Mönch Brun geschrieben. Auf fol. 18r fehlen nach Kapitel 8 die Kapitel 9 bis 18. Es handelt sich um eine interpolierte Fassung, die eventuell auf das aus England importierte Exemplar des Bonifatius zurückgeht.

Weitere Informationen

Entstehung: "Cognoscatis, quod ego Bruun scripsi istam Regulam sancti Benedicti abbatis. lege feliciter et memento mei in oratione vestra. "Dahinter von einer Hand, die auch auf der nächsten Seite mit zwei roten Einträgen vertreten sein könnte: "gratia domini nostri... "

Herkunft

Dombibliothek Würzburg

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Frühere Signatur

"CLXII"

Metadaten

Nachweis

M.p.th.q.22
Thurn 3,1, S. 99
Bischoff-Hofmann, Libri sancti Kyliani, S. 54f. (PA 31), S. 110f. (BV 48)
DOI: 10.48651/franconica-1695841440291

Titel

Benedicti Regula

Entstehung

Fulda

Datierung

[1. Viertel 9. Jahrhundert]

Umfang

57 Blatt
Lagen: An den Lagenenden römische Zählung, die von Federstrichen strahlenartig umgeben ist.

Kurzbeschreibung

Dieses Exemplar der Regula Benedicti wurde im ersten Viertel des 9. Jahrhunderts in Fulda vom Mönch Brun geschrieben. Auf fol. 18r fehlen nach Kapitel 8 die Kapitel 9 bis 18. Es handelt sich um eine interpolierte Fassung, die eventuell auf das aus England importierte Exemplar des Bonifatius zurückgeht.

Weitere Informationen

Entstehung: "Cognoscatis, quod ego Bruun scripsi istam Regulam sancti Benedicti abbatis. lege feliciter et memento mei in oratione vestra. "Dahinter von einer Hand, die auch auf der nächsten Seite mit zwei roten Einträgen vertreten sein könnte: "gratia domini nostri... "

Herkunft

Dombibliothek Würzburg

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Frühere Signatur

"CLXII"