Handschrift

Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)

M.p.th.f.188

Titel:

Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)

Datierung:

[2. Hälfte 9. Jahrhundert]

Entstehung:

[Würzburg?]

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Erweiterte Metadaten:

Sechs Fragmente des Sacramentarium Gregorianum, das in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts geschrieben wurde. Als Entstehungsort wird Würzburg angenommen. Die montierten Fragmente sind dem Einband von Handschrift M.p.th.f.62 entnommen. Weitere Teile desselben Textzeugen finden sich in mehreren Würzburger Handschriften.

Titel

Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)

Entstehung

[Würzburg?]

Datierung

[2. Hälfte 9. Jahrhundert]

Umfang

1 Blatt
Lagen: Montage von 6 Fragmenten 70 x 55 - 120 x 60 mm aus dem Einband von M.p.th.f.62.

Kurzbeschreibung

Sechs Fragmente des Sacramentarium Gregorianum, das in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts geschrieben wurde. Als Entstehungsort wird Würzburg angenommen. Die montierten Fragmente sind dem Einband von Handschrift M.p.th.f.62 entnommen. Weitere Teile desselben Textzeugen finden sich in mehreren Würzburger Handschriften.

Provenienz

Dombibliothek Würzburg. Fragmente ausgelöst aus M.p.th.f.62.
Weitere Fragmente der Handschrift finden sich in M.p.misc.f.2, M.p.th.f.28 (Vorsatzblatt), M.p.th.f.3, M.p.th.f.5, M.p.th.f.6, M.p.th.f.14, M.p.th.f.15, M.p.th.f.19, M.p.th.f.23, M.p.th.f.33, M.p.th.f.38, M.p.th.f.46, M.p.th.f.48, M.p.th.f.49, M.p.th.f.50, M.p.th.f.56, M.p.th.f.61, M.p.th.f.70, M.p.th.f.75, M.p.th.f.149b, M.p.th.q.3, M.p.th.q.18, M.p.th.q.24, M.p.th.q.25, M.p.th.q.28b, M.p.th.q.32, M.p.th.o.1.

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.f.188
Thurn 3,1, S. 84
DOI: 10.48651/franconica-4378625542813

Frühere Signatur

Fragment 21

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg. Fragmente ausgelöst aus M.p.th.f.62.
Weitere Fragmente der Handschrift finden sich in M.p.misc.f.2, M.p.th.f.28 (Vorsatzblatt), M.p.th.f.3, M.p.th.f.5, M.p.th.f.6, M.p.th.f.14, M.p.th.f.15, M.p.th.f.19, M.p.th.f.23, M.p.th.f.33, M.p.th.f.38, M.p.th.f.46, M.p.th.f.48, M.p.th.f.49, M.p.th.f.50, M.p.th.f.56, M.p.th.f.61, M.p.th.f.70, M.p.th.f.75, M.p.th.f.149b, M.p.th.q.3, M.p.th.q.18, M.p.th.q.24, M.p.th.q.25, M.p.th.q.28b, M.p.th.q.32, M.p.th.o.1.
Fragment 21 (Bischoff-Hofmann, S. 137)

Buchmalerei

  • Auszeichnungsschrift
    Überschriften in breiter, roter Uncialis.
  • Initialen
    Passusinitialen mit Uncialis-Elementen, abwechselnd schwarz mit gelben Farbpunkten oder rot.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Schafpergament
Lagen: Montage von 6 Fragmenten 70 x 55 - 120 x 60 mm aus dem Einband von M.p.th.f.62.
Layout
Schriftraum: 236 x 145 mm
Spaltenzahl: einspaltig
Zeilenzahl: ca. 25 Zeilen
Schrift
  • Karolingische Minuskel
  • Uncialis

Inhalt

  • 1r - 1v: Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)
    Literatur:
    CLLA Nr. 732.

Metadaten

Titel

Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)

Entstehung

[Würzburg?]

Datierung

[2. Hälfte 9. Jahrhundert]

Umfang

1 Blatt
Lagen: Montage von 6 Fragmenten 70 x 55 - 120 x 60 mm aus dem Einband von M.p.th.f.62.

Kurzbeschreibung

Sechs Fragmente des Sacramentarium Gregorianum, das in der zweiten Hälfte des 9. Jahrhunderts geschrieben wurde. Als Entstehungsort wird Würzburg angenommen. Die montierten Fragmente sind dem Einband von Handschrift M.p.th.f.62 entnommen. Weitere Teile desselben Textzeugen finden sich in mehreren Würzburger Handschriften.

Provenienz

Dombibliothek Würzburg. Fragmente ausgelöst aus M.p.th.f.62.
Weitere Fragmente der Handschrift finden sich in M.p.misc.f.2, M.p.th.f.28 (Vorsatzblatt), M.p.th.f.3, M.p.th.f.5, M.p.th.f.6, M.p.th.f.14, M.p.th.f.15, M.p.th.f.19, M.p.th.f.23, M.p.th.f.33, M.p.th.f.38, M.p.th.f.46, M.p.th.f.48, M.p.th.f.49, M.p.th.f.50, M.p.th.f.56, M.p.th.f.61, M.p.th.f.70, M.p.th.f.75, M.p.th.f.149b, M.p.th.q.3, M.p.th.q.18, M.p.th.q.24, M.p.th.q.25, M.p.th.q.28b, M.p.th.q.32, M.p.th.o.1.

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.f.188
Thurn 3,1, S. 84
DOI: 10.48651/franconica-4378625542813

Frühere Signatur

Fragment 21

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg
Ausführliche Beschreibung

Geschichte

Provenienz
Dombibliothek Würzburg. Fragmente ausgelöst aus M.p.th.f.62.
Weitere Fragmente der Handschrift finden sich in M.p.misc.f.2, M.p.th.f.28 (Vorsatzblatt), M.p.th.f.3, M.p.th.f.5, M.p.th.f.6, M.p.th.f.14, M.p.th.f.15, M.p.th.f.19, M.p.th.f.23, M.p.th.f.33, M.p.th.f.38, M.p.th.f.46, M.p.th.f.48, M.p.th.f.49, M.p.th.f.50, M.p.th.f.56, M.p.th.f.61, M.p.th.f.70, M.p.th.f.75, M.p.th.f.149b, M.p.th.q.3, M.p.th.q.18, M.p.th.q.24, M.p.th.q.25, M.p.th.q.28b, M.p.th.q.32, M.p.th.o.1.
Fragment 21 (Bischoff-Hofmann, S. 137)

Buchmalerei

  • Auszeichnungsschrift
    Überschriften in breiter, roter Uncialis.
  • Initialen
    Passusinitialen mit Uncialis-Elementen, abwechselnd schwarz mit gelben Farbpunkten oder rot.

Kodikologie

Beschreibstoff
Material: Schafpergament
Lagen: Montage von 6 Fragmenten 70 x 55 - 120 x 60 mm aus dem Einband von M.p.th.f.62.
Layout
Schriftraum: 236 x 145 mm
Spaltenzahl: einspaltig
Zeilenzahl: ca. 25 Zeilen
Schrift
  • Karolingische Minuskel
  • Uncialis

Inhalt

  • 1r - 1v: Sacramentarium Gregorianum (Fragmente)
    Literatur:
    CLLA Nr. 732.