Handschrift

M.p.th.f.184

[1. Drittel 9. Jahrhundert]

Universitätsbibliothek Würzburg

Titel:

Explanatio Apocalypsis (Fragment)

Autor:

Beda, Venerabilis; Autor

Datierung:

[1. Drittel 9. Jahrhundert]

Entstehung:

Fulda

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Erweiterte Metadaten:

Das Fragment von Bedas Werk Explanatio Apocalypsis wurde im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts in Fulda geschrieben. Das Kalbspergamentblatt war als Makulatur auf dem vorderen Spiegel der Handschrift M.ch.f.206 aufgeklebt, die aus dem Kloster St. Stephan in Würzburg stammt.

Nachweis

M.p.th.f.184
Thurn 3,1, S. 83
DOI: 10.48651/franconica-6137222795088

Titel

Explanatio Apocalypsis (Fragment)

Autor

Beda, Venerabilis; Autor

Entstehung

Fulda

Datierung

[1. Drittel 9. Jahrhundert]

Umfang

1 Blatt

Kurzbeschreibung

Das Fragment von Bedas Werk Explanatio Apocalypsis wurde im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts in Fulda geschrieben. Das Kalbspergamentblatt war als Makulatur auf dem vorderen Spiegel der Handschrift M.ch.f.206 aufgeklebt, die aus dem Kloster St. Stephan in Würzburg stammt.

Weitere Informationen

Entstehung: Das Blatt war als Makulatur auf dem vorderen Spiegel der Handschrift M.ch.f.206 aufgeklebt, die aus dem Kloster St. Stephan in Würzburg stammt, vgl. 1v oben: "Iste liber pertinet ad sanctum Stephanum in Herbipoli" (15. Jahrhundert).

Herkunft

Dombibliothek Würzburg

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Frühere Signatur

M.ch.f.206
Fragment 11

Metadaten

Nachweis

M.p.th.f.184
Thurn 3,1, S. 83
DOI: 10.48651/franconica-6137222795088

Titel

Explanatio Apocalypsis (Fragment)

Autor

Beda, Venerabilis; Autor

Entstehung

Fulda

Datierung

[1. Drittel 9. Jahrhundert]

Umfang

1 Blatt

Kurzbeschreibung

Das Fragment von Bedas Werk Explanatio Apocalypsis wurde im ersten Drittel des 9. Jahrhunderts in Fulda geschrieben. Das Kalbspergamentblatt war als Makulatur auf dem vorderen Spiegel der Handschrift M.ch.f.206 aufgeklebt, die aus dem Kloster St. Stephan in Würzburg stammt.

Weitere Informationen

Entstehung: Das Blatt war als Makulatur auf dem vorderen Spiegel der Handschrift M.ch.f.206 aufgeklebt, die aus dem Kloster St. Stephan in Würzburg stammt, vgl. 1v oben: "Iste liber pertinet ad sanctum Stephanum in Herbipoli" (15. Jahrhundert).

Herkunft

Dombibliothek Würzburg

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Frühere Signatur

M.ch.f.206
Fragment 11