Grafik

Leipzig

Delin.VI,8,13

Titel:

Leipzig

Erscheinungsjahr:

[Mitte 16. Jahrhundert]

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

Leipzig war schon früh führender Handelsplatz und Verkehrsknotenpunkt. Um 1015 wurde eine Burganlage urkundlich erwähnt. Im 12. Jh. entstand als zweiter Markt der heutige (Alte) Markt und wenig später als dritter Markt der Neumarkt in der östlich der Reichsstraße angelegten Neustadt mit der Nikolaikirche. 1409 wurde die Universität gegründet. Die Blütezeit Leipzigs begann im ausgehenden 15. Jh., als die Stadt die Stellung eines Fernhandelsplatzes einnahm. Trotz wirtschaftlicher Prosperität blieb sie stets in der Hand der wettinischen Landesherren. Die Messen, mit Privilegien von 1497 und 1507 verbunden, waren aus Oster- und Michaelismärkten hervorgegangen, die schon 1165 urkundlich belegt sind. Gefördert wurde der Aufstieg der Stadt auch durch den Aufschwung des erzgebirgischen Silberbergbaus seit 1471; um 1500 hatte sich Leipzig außerdem zu einem der Hauptzentren des Buchdrucks entwickelt. Die Reformation wurde 1539 durch den sächsischen Kurfürsten endgültig eingeführt. Durch die Entwicklung des Osthandels und des Manufakturwesens im 17. Jh. erlangte Leipzig schließlich eine führende Stellung als Umschlags- und Messeplatz in Mitteleuropa. Durch den 2. Weltkrieg ist die wertvolle Substanz des historischen Stadtkerns größtenteils vernichtet worden.

Titel

Leipzig

Erscheinungsjahr

[Mitte 16. Jahrhundert]

Bildbeschreibung

Leipzig war schon früh führender Handelsplatz und Verkehrsknotenpunkt. Um 1015 wurde eine Burganlage urkundlich erwähnt. Im 12. Jh. entstand als zweiter Markt der heutige (Alte) Markt und wenig später als dritter Markt der Neumarkt in der östlich der Reichsstraße angelegten Neustadt mit der Nikolaikirche. 1409 wurde die Universität gegründet. Die Blütezeit Leipzigs begann im ausgehenden 15. Jh., als die Stadt die Stellung eines Fernhandelsplatzes einnahm. Trotz wirtschaftlicher Prosperität blieb sie stets in der Hand der wettinischen Landesherren. Die Messen, mit Privilegien von 1497 und 1507 verbunden, waren aus Oster- und Michaelismärkten hervorgegangen, die schon 1165 urkundlich belegt sind. Gefördert wurde der Aufstieg der Stadt auch durch den Aufschwung des erzgebirgischen Silberbergbaus seit 1471; um 1500 hatte sich Leipzig außerdem zu einem der Hauptzentren des Buchdrucks entwickelt. Die Reformation wurde 1539 durch den sächsischen Kurfürsten endgültig eingeführt. Durch die Entwicklung des Osthandels und des Manufakturwesens im 17. Jh. erlangte Leipzig schließlich eine führende Stellung als Umschlags- und Messeplatz in Mitteleuropa. Durch den 2. Weltkrieg ist die wertvolle Substanz des historischen Stadtkerns größtenteils vernichtet worden.

Weitere Informationen

Bildtext: LEIPCZG (Banderole oberhalb der Stadt)
Kommentar: Älteste Ortsansicht

Thema

Leipzig
Altes Rathaus, Leipzig
Nikolaikirche Leipzig
Matthäikirche Leipzig
Thomaskirche Leipzig

Art

Zeichnung
Federzeichnung
Wasserfarben, Deckfarben, Goldhöhung

Material

Papier

Maße

370 mm x 720 mm
Ansicht von Nordwesten

Sprache

de

Provenienz

Ebrach, Zisterzienserabtei

Sekundärliteratur

Kolberg, Joseph (24.02.1832 - 19.03.1893): Des Pfalzgrafen Ottheinrich Ritt nach Polen 1536, 1917/18, S. 29-36; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 K81
Petersohn, Jürgen: Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz, 1957, S. 323-360; Signatur: 21/NA 16160
Firlet, Elżbieta Maria: Najstarsza panorama Krakowa, 1998; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 F523
Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537, 2001; Signatur: 30/Hbh XIII 369(6)-1/-2
Reise, Rast und Augenblick, 2002; Signatur: 30/Hbh V 82le
Pfalzgraf Ottheinrich : Politik, Kunst und Wissenschaft im 16. Jahrhundert, 2002; Signatur: 30/NN 2877 Z48
Reise durch Europas Mitte : die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37, 2003; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 S388
Von Kaisers Gnaden : 500 Jahre Pfalz-Neuburg ; Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2005, 2005 (In: Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur ; 50); Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 B142
http://www.ottheinrich.info

Nachweis

Delin.VI,8,13
DOI: 10.48651/franconica-4664177571778

Frühere Signatur

Delin.VI,13 (Signatur Ebracher Klebeband)
Delin.VI,41 (Signatur Stationennummerierung nach Marsch)

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Rechteinhaber

Universitätsbibliothek Würzburg

Metadaten

Titel

Leipzig

Erscheinungsjahr

[Mitte 16. Jahrhundert]

Bildbeschreibung

Leipzig war schon früh führender Handelsplatz und Verkehrsknotenpunkt. Um 1015 wurde eine Burganlage urkundlich erwähnt. Im 12. Jh. entstand als zweiter Markt der heutige (Alte) Markt und wenig später als dritter Markt der Neumarkt in der östlich der Reichsstraße angelegten Neustadt mit der Nikolaikirche. 1409 wurde die Universität gegründet. Die Blütezeit Leipzigs begann im ausgehenden 15. Jh., als die Stadt die Stellung eines Fernhandelsplatzes einnahm. Trotz wirtschaftlicher Prosperität blieb sie stets in der Hand der wettinischen Landesherren. Die Messen, mit Privilegien von 1497 und 1507 verbunden, waren aus Oster- und Michaelismärkten hervorgegangen, die schon 1165 urkundlich belegt sind. Gefördert wurde der Aufstieg der Stadt auch durch den Aufschwung des erzgebirgischen Silberbergbaus seit 1471; um 1500 hatte sich Leipzig außerdem zu einem der Hauptzentren des Buchdrucks entwickelt. Die Reformation wurde 1539 durch den sächsischen Kurfürsten endgültig eingeführt. Durch die Entwicklung des Osthandels und des Manufakturwesens im 17. Jh. erlangte Leipzig schließlich eine führende Stellung als Umschlags- und Messeplatz in Mitteleuropa. Durch den 2. Weltkrieg ist die wertvolle Substanz des historischen Stadtkerns größtenteils vernichtet worden.

Weitere Informationen

Bildtext: LEIPCZG (Banderole oberhalb der Stadt)
Kommentar: Älteste Ortsansicht

Thema

Leipzig
Altes Rathaus, Leipzig
Nikolaikirche Leipzig
Matthäikirche Leipzig
Thomaskirche Leipzig

Art

Zeichnung
Federzeichnung
Wasserfarben, Deckfarben, Goldhöhung

Material

Papier

Maße

370 mm x 720 mm
Ansicht von Nordwesten

Sprache

de

Provenienz

Ebrach, Zisterzienserabtei

Sekundärliteratur

Kolberg, Joseph (24.02.1832 - 19.03.1893): Des Pfalzgrafen Ottheinrich Ritt nach Polen 1536, 1917/18, S. 29-36; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 K81
Petersohn, Jürgen: Albrecht von Preußen und Ottheinrich von der Pfalz, 1957, S. 323-360; Signatur: 21/NA 16160
Firlet, Elżbieta Maria: Najstarsza panorama Krakowa, 1998; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 F523
Die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/1537, 2001; Signatur: 30/Hbh XIII 369(6)-1/-2
Reise, Rast und Augenblick, 2002; Signatur: 30/Hbh V 82le
Pfalzgraf Ottheinrich : Politik, Kunst und Wissenschaft im 16. Jahrhundert, 2002; Signatur: 30/NN 2877 Z48
Reise durch Europas Mitte : die Reisebilder Pfalzgraf Ottheinrichs aus den Jahren 1536/37, 2003; Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 S388
Von Kaisers Gnaden : 500 Jahre Pfalz-Neuburg ; Katalog zur Bayerischen Landesausstellung 2005, 2005 (In: Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur ; 50); Signatur: 32/LK 85021 Delin.6 B142
http://www.ottheinrich.info

Nachweis

Delin.VI,8,13
DOI: 10.48651/franconica-4664177571778

Frühere Signatur

Delin.VI,13 (Signatur Ebracher Klebeband)
Delin.VI,41 (Signatur Stationennummerierung nach Marsch)

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Rechteinhaber

Universitätsbibliothek Würzburg