Handschrift

Kalendarium, Martyrologium et Necrologium Laureshamense

M.p.th.f.132

Titel:

Kalendarium, Martyrologium et Necrologium Laureshamense

Datierung:

[Mitte 13. und 14. Jahrhundert]

Entstehung:

Lorsch

Veröffentlichung:

Universitätsbibliothek Würzburg

An der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert abgefasste Pergamenthandschrift aus dem Kloster Lorsch. Der Band enthält ein Lorscher Kalendarium, in das im 16. Jahrhundert historische Notizen nachgetragen wurden. Es folgt ein Kalendarium Romanum mit Lorscher Angaben sowie ein Nekrolog des Klosters, dessen Anlage von einem Schreiber zwischen 1297 und 1334 erfolgte. Auf der Verso-Seite des letzten Blattes wurde zudem eine Liste der Äbte und ihrer Regierungsjahre eingetragen. Vom hinteren Spiegel wurde eine Fragment der Eglogae de libris grammaticorum abgelöst, das bereits um die Mitte des 9. Jahrhunderts in Lorsch geschrieben und dann als Makulatur für diesen Band verwendet wurde.

Titel

Kalendarium, Martyrologium et Necrologium Laureshamense

Alternativer Titel

Lorscher Kalendar, Martyrolog und Nekrolog

Entstehung

Lorsch

Datierung

[Mitte 13. und 14. Jahrhundert]

Umfang

I, 109 Blatt
Lagen: Reklamanten an den Lagenenden.

Kurzbeschreibung

An der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert abgefasste Pergamenthandschrift aus dem Kloster Lorsch. Der Band enthält ein Lorscher Kalendarium, in das im 16. Jahrhundert historische Notizen nachgetragen wurden. Es folgt ein Kalendarium Romanum mit Lorscher Angaben sowie ein Nekrolog des Klosters, dessen Anlage von einem Schreiber zwischen 1297 und 1334 erfolgte. Auf der Verso-Seite des letzten Blattes wurde zudem eine Liste der Äbte und ihrer Regierungsjahre eingetragen. Vom hinteren Spiegel wurde eine Fragment der Eglogae de libris grammaticorum abgelöst, das bereits um die Mitte des 9. Jahrhunderts in Lorsch geschrieben und dann als Makulatur für diesen Band verwendet wurde.

Schlagwörter

Lorsch, gefürstete Reichsabtei, Hessen
Maertyrer (Martyres)

Provenienz

"Martyrologium ecclesiae Lorschensis. Henrici Engels canonici S. Petri Moguntiae 1661. Eius dono pro Historia Moguntina Coli. Soc. Iesu Moguntiae. Collegii Societatis Jesu Moguntiae ex antiqu."
"Collegii Societatis Jesu Moguntiae ex antiqu."

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.f.132
Thurn 5, S. 61
DOI: 10.48651/franconica-2155929798090

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg

Metadaten

Titel

Kalendarium, Martyrologium et Necrologium Laureshamense

Alternativer Titel

Lorscher Kalendar, Martyrolog und Nekrolog

Entstehung

Lorsch

Datierung

[Mitte 13. und 14. Jahrhundert]

Umfang

I, 109 Blatt
Lagen: Reklamanten an den Lagenenden.

Kurzbeschreibung

An der Wende vom 13. zum 14. Jahrhundert abgefasste Pergamenthandschrift aus dem Kloster Lorsch. Der Band enthält ein Lorscher Kalendarium, in das im 16. Jahrhundert historische Notizen nachgetragen wurden. Es folgt ein Kalendarium Romanum mit Lorscher Angaben sowie ein Nekrolog des Klosters, dessen Anlage von einem Schreiber zwischen 1297 und 1334 erfolgte. Auf der Verso-Seite des letzten Blattes wurde zudem eine Liste der Äbte und ihrer Regierungsjahre eingetragen. Vom hinteren Spiegel wurde eine Fragment der Eglogae de libris grammaticorum abgelöst, das bereits um die Mitte des 9. Jahrhunderts in Lorsch geschrieben und dann als Makulatur für diesen Band verwendet wurde.

Schlagwörter

Lorsch, gefürstete Reichsabtei, Hessen
Maertyrer (Martyres)

Provenienz

"Martyrologium ecclesiae Lorschensis. Henrici Engels canonici S. Petri Moguntiae 1661. Eius dono pro Historia Moguntina Coli. Soc. Iesu Moguntiae. Collegii Societatis Jesu Moguntiae ex antiqu."
"Collegii Societatis Jesu Moguntiae ex antiqu."

Besitzer

Universitätsbibliothek Würzburg

Nachweis

M.p.th.f.132
Thurn 5, S. 61
DOI: 10.48651/franconica-2155929798090

Veröffentlichung

Universitätsbibliothek Würzburg